Protestsongs im Unterricht

Protestsongs im Unterricht

Protestsongs im Unterricht
Zwar sind die Zeiten rar geworden, in denen sich Aktivisten an Gegenstände ketteten, um lauthals „Brüder zur Freiheit“ oder die das „Bürgerlied“ anzustimmen, der Protestsong aber ist – wenn auch immer sich im Wandel der Zeit verändernd – geblieben.

In dieser Publikation wird erörtert, warum der Protestsong entstand, wie er sich im Laufe der Geschichte gegen den Krieg und seine Folgen richten konnte, wie die Benachteiligung der Frau angeprangert, gegen Umweltverschmutzung, Kalten Krieg und gegen Fremdenfeindlichkeit protestiert wurde.

Man erfährt aber auch viel über die Musik hinaus von der Entstehung und der Geschichte, von Gegenbewegungen wie der Studentenbewegung in den 1960er oder Punk in den 1970er Jahren. Die CD eignet sich hervorragend für die Schule, bietet aber Interessenten auch einfach einen sehr gut hörbaren Eindruck in die politisch engagierte deutschsprachige Popmusikszene.

Ob gegen Konsum und Leistungsdenken, Fremdenfeindlichkeit und Ungerechtigkeit: Die BuchCD „Protestsongs.de“ ist laut Bundeszentrale für politische Bildung

(…) eine Kreuzfahrt durch mehr als 60 Jahre deutschsprachigen Protestsong. Sie versammelt Lieder von Hannes Wader, Slime, Sido und anderen. Die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland vom Zweiten Weltkrieg bis heute wird mit dieser Buch-Doppel-CD anhand von Protestsongs, also Teilen einer popkulturellen Gegenkultur, nachgezeichnet. So lassen sich geschichtliche Wendepunkte und gesellschaftliche Probleme in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland auch für junge Menschen ansprechend aufbereiten.

Ab Februar 2010 sollen auch zusätzliche Materialien für den Unterricht (für Lehrkräfte und Schüler) zur CD erhältlich sein, die sich mit verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten und Epochen beschäftigen. Die Publiaktion protestsongs.de (hat nichts mit der gleichnamigen Website zu tun), ist bei der Bundeszentrale für politische Bildung  für 6,- Euro erhältlich.