Ein Wort in eigener Sache

Ein Wort in eigener Sache

Mancher von uns hat vielleicht sogar schon regalweise Bücher zuhause oder in der Schule stehen, die man mal kaufte, weil etwas interessant zu sein schien, von denen man glaubte, dass man sie brauchte, die schön aussahen, die’s billig gab, usw.

Für jedes dieser Bücher gibt man dann Geld aus – nutzen tut man in der Regel doch meist etwas in der Spanne von zehn Prozent.

Mein Blog ist eine Beteiligung am Web 2.0, also mein Beitrag am Weitergeben, da darin für mich ein Sinn des Lebens zu sein scheint, denn hätte derjenige, der das Rad erfand, es für sich behalten, säßen wir noch immer auf den Bäumen …

Nehmt euch, was ihr braucht. Gebt’s weiter, verteilt es, stellt es um, nutzt es und bringt es an’s Kind!

Wenn ihr dann allerdings einmal Zeit und Lust habt, darüber nachzudenken, wieviel Arbeit es ist, solch ein Blog zu führen und zu pflegen und wenn ihr dann noch kurz darüber nachdenkt, dass man als Nutzer Zeit und Geld sparen kann, dann schaut doch einmal bei Projekten wie

– Menschen für Menschen
– Kinderkrankenhäuser
– Paliativstationen
– Krankheitsforschungen
– Ärzte ohne Grenzen oder
– auch gerne in der Pfarrei eurer Gemeinde, der Straße eurer Stadt oder sonst wo vorbei

und lasst den ein oder anderen Euro oder auch gerne die ein oder andere Stunde Hilfe da – nicht als Bezahlung sondern um dafür zu sorgen, dass sich das Rad weiter dreht.

(Und wenn ihr mir dann noch eine kurze Mail schreibt, dann habe ich sogar das Gefühl, dabei zu sein …)

mit bestem Dank und
lieben Grüßen
Michael Fromm